*jingle-jangle

#Mitternachgedacht über den Singsang des Bimbams

{ am Kirchturm gegenüber hängt seit heut ein Spruchband runter: „Wo Glocken wallen, kann kein Dämon walten“; so lässt #Edwin_der_Gloeckner ganz vergessen die Zeit, den Tag, den Advent klingklangen, seelenruhig & selig, als ob er der einzige, besinnliche Mensch auf Erden sei … }

 und an chilled Bells als Lullaby.

*Botenstoffe

#Mitternachgedacht über Sisyphos, den Weihnachtspaketboten

{ sein Gezeter & Mordio lautstark, doch sein Lamento ungehört in diesen Tagen; am En.de mit den Nerven, gebündelt in Keuch & Schwitz, umgeben von zalandischen Flüchen & amorelischer Verzweiflung, ohne Aussicht auf eBesserung & keine Hoffnung auf Amazoniens Ebbe tragend, schleppt er täglich näher am Abgrund unsere ökologisch korrekt verpackten Pakete & Päckchen wie ein Weihnachtsmann zu uns ins Treppenhaus }

und an Hermes, den Glückwunschkartenbriefträger…


In besinnlichem Sinne: Schaufensterbummeln!

*Brimborium

#Mitternachgedacht über das Brimborium der „heiligen Zeit“

{ Der schwarze Freitag als Startschuss, kurzes vorweihnachtliches Durchatmen am 1.Advent, gefolgt vom leider geilen Cyber-Monday, dem altmodischen Schlussverkauf & Weihnachtsgeschenkeinkauf; all die sexy Adventskalendertürchen, die Mission der Heilsarmee und die Engelsstimmen der Sternsinger, all die Nikoläuse & Nissen, die Weihnachtsgebäckbäckereifabriken mit ihren Düften, die cholerisch aufploppenden Werbe-Spots mit .de am Ende eines jeden Satzes, all die auf den Strassen frierenden Bettler, die warmen Bettelbriefe & Festtagskarten von allen unmöglichen Vereinen & Verwandten.de }

und an die Selbstmordrate dieser besinnlichen Tage.

*Tauntgiving

#Mitternachgedacht über Thanksgiving

{ die Bitt-&Dank-Erntefeiern der Bauern, die drei jüdischen Erntefeste & das christliche Erntedank, sowie die weltweiten Zeremonien des Erntegebets religiöser Heiden haben nichts gemein mit Thanksgiving;statt demütig ist es demütigend, wohl eher „Tauntgiving“! Weder der Natur, den Ureinwohnern, noch den Göttern geschuldet, sondern eigens rücksichtslos nur sich selbst dankbar für sein leibliches Wohlergehen, stolz auf seinen weltlichen Erfolg & seines materiellen Besitzes hoffärtig zu sein, erscheint mir [als Nicht-Amerikaner] daher als dekadente Unart eher unfeierbar… }

und an den (symbolisch) darauffolgenden Black Friday