#Mitternachgedacht übers O wie mikron

die einem ring gleichende, sich schliessende, ebene kurve, die zwar einen kreis bildet, doch keine null ist, sondern ein buchstabe mit migrationshintergrund: bereits die alten ägypter kannten das ‚auge‘ als hierøglyphe, woraus das 3500 jahre alte sinaitische schriftzeichen ⊙ entstand, welches erst die hebräer ‚aעin‘, dann die phœnizier ‚aJin‘, später die araber ‚ain‘ nannten. diesen semitischen konsonanten teilten die griechen auf in ein mikriges o, dem ‚ò mikrón‘ & dem daraus erfolgten mega Oh, dem ‚Õ méga‘ — über die etruskische schrift wurden sie schliesslich zum großen & kleinen lateinischen vokal ‚O‘ simplifiziert

und an seine neuzeitliche Kröōôőnung durch Corona.

#Leserbriefchen schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s