#Mitternachgedacht über Twitter

mir ist es nicht wichtig, für mich spielt es keine rolle, wie lange man jemanden kennt, doch was man von ihm kennt, was man liest, doch was liest man so? wie viele windungen kennen sie? — oder sind wir beim du? wie viele wendungen kennst du von mir — ich zwitschere manchmal sacht, dann wieder unbedacht, nun schon lange, sind es schon so viele? – achttausend gedanken teilte ich schlicht mit dir, 8000 an der zahl, das ist karg genug, um jemanden zu kennen; für die einen mag es zu viel sein, blablablah, für die anderen zu still, balabalabala, für mich sind es genau 8tausend; ich denke an all die gelöschten & gar nicht notierten, an die Entwürfe, die man nie abschickt, an die pro jahr 52 allein zur nocturne verfassten, an die paar links mit recht, poesie meinerseits & bekundungen der solidarität unsererseits, einige statements einerlei, sprüche klopfend allerlei; für manche zu sehr zwischen den zeilen, zu wenig direkt, diskret, kein chat, ohne viele mentions & replys, mit verlinks versteckt, manchmal allzu menschlich, dann wieder zu sehr bemüht, vielleicht mal fehlerhaft oder aber über-korrekt; doch kaum jemand kennt einen schreibenden; auch mir ist es zu wenig, euch bloss jeweils in 180 zeichen zu lesen, doch wenn ich kann, lese ich euch gerne & hoffe still auf ein dito.


und an die nächsten 8000 Gedanken!

#Leserbriefchen schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s