*bitten

#Mitternachgedacht an Wünsche {die man bekanntlich nicht aussprechen darf; nicht etwa, weil sie deswegen unerfüllt bleiben, sondern weil ein geäußerter Wunsch zur Bitte wird und Bitten prinzipiell abgelehnt werden [können]} und über die Frömmigkeit der Wünschenden. — Ich wünsch‘ Ihnen was!

2 Antworten auf “*bitten”

  1. Ich denke spontan an die Sichtung von Sternschnuppen, an verschränkte kleine Finger, die schwingen und an blitzende Augen, aber schweigende Lippen. Das Spiel weiss, warum.

Schreibe eine Antwort zu Willa Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s