Sylvester, Abgang. ¶

Die vorsätzliche Geschichte von Sylvester. Viel mehr wisse man von ihm nicht, aber es sage alles über ihn aus: Er hieß Sylvester, trug einen brustlangen Bart und liebte Topfpflanzen. Er lebte alleine in dieser feuchten Wohnung jenes alten Bauernhauses mit den niedrigen Zimmern und dem dunklen Holz, mit den kleinen Fenstern und wenig Licht, fernab …

Nichts ¶ (Neujahr)

Die alten Tage gingen vorüber, Silvesterabende verstrichen, die Rauhnächte zogen vorbei, und alles nahmen sie hinfort, nichts haben sie hinterlassen; willkommen Neujahr. - Ein Angebot zum Anfang. Nichts ist in meinem Besitz, denn nichts was ich je besaß, habe ich. Nichts ist meine Habe, habe weder, was sich meines nennt, noch, was ich meines nennen …

Alles ¶ (Altjahr)

Nachsehend habe ich gesühnt, doch zurückblickend versöhne ich mich mit den Töchtern dieses Schicksals, verbrüdere mich mit den Schwestern meiner Muse, mache meinen Frieden mit der Mutter meiner Erde Sprache, mit dem Vater meiner Länder, söhne mich aus mit dem Gevatter meiner Tode. Ich strecke ihm die Bruderhand aus, dem alten - und küsse das neue Jahr …