#LoveTheatreDay ¶

Was mir das Theater, die Bühne, das Schauspiel bedeutet. Und nicht nur mir.    Das Theater; ein Ort, der die Magie der Poesie und die Nachdenklichkeit der Realität verschmelzen lässt. Aber nicht nur. Was das Theater besonders macht, sind die Menschen, die dies erst ermöglichen. Diejenigen, die nach gewissen, auch geistigen Idealen streben. Nicht nur, um die …

Namenstag ¶

Mordechaï heiße ich, eigentlich. Doch ich trug schon viele Namen, unzählige Bezeichnungen gab es für mich: Eine gute Freundin begrüßte mich stets als Luka vom zweiten Stock - zum Beispiel - eine andere gab mir den Alias Mr. Roundtree. Im Dorf war ich der Prahlhans Dampf-in-allen-Gassen und in der Stadt der Hans im Schneckenloch und …

HospiTales, die 31.

 #HospiTales "Herr Doktor! Nun auch noch dieser Tinnitus, dieses ununterbrochene Pfeifen; ich höre nur noch diesen aufdringlich-durchdringenden Ton!" - "Na sehen Sie! Und vor einem Jahr kamen Sie zu mir mit der Befürchtung, Sie würden bald gar nichts mehr hören.."  

Gedankenkreisel ¶

Eine Hommage, nicht nur auf den ko(s)mischen Kreis der Verliebtheit: Im Bannkreis einer Frau, die ein Universum in sich trägt. Und einer Figur; als gleichmäßige, in sich geschlossene Linie, deren Punkte allesamt die gleiche Distanz zu ihr haben. Nach wie vor kreiseln meine Gedanken auch um Dich, damals doch wie heute noch, immer noch um …

#IchBekenneFarbe ¶

Heute ist Weltflüchtlingstag. Die Schweizer Aktion «Farbe bekennen» ist eine Sensibilisierungskampagne zum Thema Flüchtlinge und eine Plattform, welche die vielen solidarischen Stimmen bündelt und zu einer Stimmung vereint: Auch #IchBekenneFarbe! Rot sind meine Augen beizeiten, manchmal sehe ich sogar rot, manches Mal auch schwarz singe ich meine Lieder wie die Ringe unter meinen Lidern; aber …

Hinter den Brettern, die die Welt bedeuten ¶

Dem heutigen Welttag des Theaters widme ich unter @WORTlieb ein neues - auf Twitter sporadisch auftauchendes - Story-Hashtag als Geschenk zum Dank, den Theaterschaffenden, Dramamachenden und Schauspielgaffenden zu Ehren. Hier der Prolog. Vorhang auf und Bühne frei... Sie trägt ihr 'von' nicht des Adels Willen in ihrem Namen, obschon sie sich stets in bester Gesellschaft …

Küchengespräche ¶

Jemand, mit dem man sich regelmäßig trifft, in seiner Küche sitzt, Kaffee trinkt, Tabak raucht und sich über Gold und die Welt unterhält, sich jahrelang austauscht und jahrzehntelang philosophiert; das ist ein Freund. Vor Kurzem - noch zu Lebzeiten - habe ich ihm mit einem Senryu-Bild dafür gedankt; dem Verstorbenen widme ich nun dies angegliederte …

Nichts ¶ (Neujahr)

Die alten Tage gingen vorüber, Silvesterabende verstrichen, die Rauhnächte zogen vorbei, und alles nahmen sie hinfort, nichts haben sie hinterlassen; willkommen Neujahr. - Ein Angebot zum Anfang. Nichts ist in meinem Besitz, denn nichts was ich je besaß, habe ich. Nichts ist meine Habe, habe weder, was sich meines nennt, noch, was ich meines nennen …