So long, Circe! ¶

Ein prosaisch Poem zum Loslassen; DAS LYRISCHE ICH HADERT MIT DEM ABSCHIED VOM POETISCHEN DU. Frei nach dem Motto: Befreunde dich schnell / verabschiede dich rasch.

\\ Abschied hat sich ausgeweht / er ruht / ist träge von Trug & Träger / gerade ist der Kanonenrauch verflogen / oder wars des Festes Rausch / nun sind die Koffer gepackt / schleppend / noch schwerer zu er-tragen / Du steckst in meinem Gepäck / oder ein Stück von Dir / soeben ist der Korb gewachsen / krummgeruckelt / auf meinem Buckel / noch waren meine Füße wanderlustig / oder waren sie heimlich ferngeweht / eben waren meine Knochen / trocken / nicht schwerer als der Wind / Ketten klammern / oder bist Du es Lieb / davor war mein Bauch gefüllt / nun ist er voll / fett / trunken von Dir war ich zuvor / oder wars der Durst / frei waren meine Gedanken / nun drehen sie sich im Kreis / um Dich herum / vielleicht komm ich wieder / oder schreib mir mal / Fühle mich Dir verbunden / doch ohne Bindung / ohne Bund / nicht wie Menschen sonst verbinden / oder an sich binden bloß / Gewohnheit ist ein Treuebruch / Bleiben ist das Recht das Du mir gabst / keine Pflicht die mich hält / … & wie Du Dich verabschiedet hast / oder war es traubel /


Abschied lähmt zäh /
zähmt jede Veränderung /
Adieu weint nicht aus Freude /


Einer der mich hinträgt / was, das mich anschubst / vorweg nach vorne wegzieht / später werd ich zurückblicken & winken / oder beidesamt / ich werde Dir lieb sein / wenn ich an Dich denke / als Versprechen / dann scher ich mich zum Teubel / oder jag Du mich besser zu ihm / die Woche läuft schon wieder aus / zu lange weile ich hier / Szenen wechseln jetzt bevor die Wurzeln schlagen / setze Deinen Anker nicht bei mir / oder Hoffnungen in mich / Dank Dir für die Gastfreundschaft / für all die Momente / aus Zuckerguss und Watte / es wird höchste Zeit / oder ist es schon zu spät / nur noch einen Trunk zum Schluss / ein letzter Kuss / ein Lebewohl bleibt über / begleite mich doch zu Deinem Gartenzaun / oder lass mich trittfesten Weges los-ziehen / sieh mir in die Augen / schenk mir noch nen Blick / lass Dich nochmal anschaun / sag ‚So long…‘ / oder dreh Dich um und geh einfach / wie ich Dir nun aus der Sonne / blinzle zwinkere / schmunzle auf dem Weg weg / denk Dir ich sei gestorben / oder behalt mich / in Erinnerung geborgen //

¶Auf ein Wort:
so long...
So long…

das Leben sucht /
sich uns zusammen /
wir finden einander /
wenn es sein muss /
oder wieder. \\

  1. This is hardcore. Wenn das Schicksal sich zurücklehnt und Dir zuschaut beim freien Willen; hörst Du auf das Bauchgefühl, obwohl die Wohlfühlatmosphäre Dich betäubt. Du wirst nicht zum Schmerz gezwungen, musst Dich aber darin fügen, um weiter zu kommen. Sehr substantiell geschrieben, durchrüttelnd. Einfach Wow.

#Leserbriefchen schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s