Leichenreden ¶

Zum Tod von Kurt Marti: "Die Röseli- und Gemüsegartenmissverständnisse, die Küsschenschämigkeiten und die Scheiden-tut-weh-Schleichereien: der ganze Trauerwonnezauber, in welchem die Mundart für den Dichter nicht einmal mehr dichtet und denkt, sondern nur noch selbsttätig abschnurrt - es ist überwunden. Der Mann, der es zustande gebracht hat, heißt Kurt Marti." - Werner Weber, Literaturkritiker, über Marti. …

Küchengespräche ¶

Jemand, mit dem man sich regelmäßig trifft, in seiner Küche sitzt, Kaffee trinkt, Tabak raucht und sich über Gold und die Welt unterhält, sich jahrelang austauscht und jahrzehntelang philosophiert; das ist ein Freund. Vor Kurzem - noch zu Lebzeiten - habe ich ihm mit einem Senryu-Bild dafür gedankt; dem Verstorbenen widme ich nun dies angegliederte …

Alles ¶ (Altjahr)

Nachsehend habe ich gesühnt, doch zurückblickend versöhne ich mich mit den Töchtern dieses Schicksals, verbrüdere mich mit den Schwestern meiner Muse, mache meinen Frieden mit der Mutter meiner Erde Sprache, mit dem Vater meiner Länder, söhne mich aus mit dem Gevatter meiner Tode. Ich strecke ihm die Bruderhand aus, dem alten - und küsse das neue Jahr …

Stirb mit einem Lächeln ¶

Stirb mit einem Lächeln ins Paradies des verlorenen Glücks Finde auf den Weg im Fluss Wandere nieder goldener Zeiten Strecke zu Toren führend aller Gut, Hab, und Seligkeiten gesammelter Werke mitten des Herzens Lerne die Regel des leichten Spiels setze Alles auf eine Karte der Liebe Und Stirb mit einem Lächeln Zufrieden schläfst du ein.